Surya Veda

Surya Veda Logo
Zentrum für ganzheitliche LebensweiseSurya Veda - Zentrum für ganzheitliche Lebensweise

Meditation

Meditation ist ganzheitlich. Sie wirkt, vom Geistigen ausgehend auf alle Bereiche des Menschen. Die Harmonisierung durch den Geist fördert auch die psychische und physische Harmonie.
Der Hormonhaushalt, der Gefühle und Emotionen steuert, wird günstig beeinflusst. Stresshormone wie Cortisol und Adrenalin werden abgebaut und das sogenannte Glückshormon Serotonin wird verstärkt ausgeschüttet.

Meditation ist ein Vorgang, der sich im Innern des Menschen abspielt: Er besteht aus innerer Ruhe, dem Entleeren des Geistes und Erfülltsein mit dem Licht, das von dem göttlichen Funken im Innern ausgeht.

Der Begriff „Meditation“ ist vom griechischen „medomai“ und dem lateinischen „medi-tare“ abgeleitet. Beide Wörter bedeuten in sich gehen oder sich auf etwas vorbereiten.

Mit dem Begriff Meditation wird normalerweise das Abschalten der Gedanken assoziiert. Meditation kann in 4 Stufen eingeteilt werden (Antaranga-Praktiken):

  • Abschalten der Sinnestätigkeit (Prathyahara) - umfasst bewusste Kontrolle der Sinnestätigkeit und die Fähigkeit, sie abzuschalten. Diese Übungen führen dazu, dass man die Reize der Außenwelt mit ihren Störungen eliminiert.
  • Sammlung - Konzentration (Dharana) - ist die Sammlung geistiger Kräfte, klare Konzentration ohne Anspannung oder Zwang. Die Gedanken (Bewegungen im Bewusstsein) kommen zur Ruhe. Das Bewusstsein kann frei gehalten werden von jeglicher Gedankentätigkeit.
  • Versenkung - (Dhyana) = Meditation - ist die Phase der Meditation, die der Konzentration stufenlos folgt.
  • Einswerdung (Samadhi) - ist Erlangen vollkommenen Gleichmuts. Es ist das Einswerden des Bewusstseins des Betrachters mit dem kontemplativ Betrachteten.

Aus den alten Schriften ist überliefert, dass nur beständiges Üben zu wirklicher Meditation führt.